Post:Do. 10.02.2011 00:42h
Upd.:Sa. 07.09.2013 21:40h
Rubr.:Computing
Tags:, , ,

Nokia am Boden, aber bei Bewusstsein

Engadget hat das interne Memo von Nokia CEO Stephen Elop veröffentlicht, in dem er die Lage des Unternehmens schonungslos beschreibt.

Interessant ist seine Wettbewerber-Analyse zu Apple, Android und den Billiganbietern aus China:

In 2008, Apple’s market share in the $300+ price range was 25 percent; by 2010 it escalated to 61 percent. [...] Apple demonstrated that if designed well, consumers would buy a high-priced phone with a great experience and developers would build applications. They changed the game, and today, Apple owns the high-end range.

And then, there is Android. In about two years, Android created a platform that attracts application developers, service providers and hardware manufacturers. Android came in at the high-end, they are now winning the mid-range, and quickly they are going downstream to phones under €100. Google has become a gravitational force, drawing much of the industry’s innovation to its core.

Let’s not forget about the low-end price range. In 2008, MediaTek supplied complete reference designs for phone chipsets, which enabled manufacturers in the Shenzhen region of China to produce phones at an unbelievable pace.

Und dann die Bewertung der eigenen Position: zurückgefallen, große Trends verpasst, Zeit verloren, Jahre zurück auf allen Ebenen. Beispiel Highend Smartphones:

The first iPhone shipped in 2007, and we still don’t have a product that is close to their experience. Android came on the scene just over 2 years ago, and this week they took our leadership position in smartphone volumes. Unbelievable. [...] We thought MeeGo would be a platform for winning high-end smartphones. However, at this rate, by the end of 2011, we might have only one MeeGo product in the market.

Im Mittelfeld sieht es auch nicht besser aus:

At the midrange, we have Symbian. It has proven to be non-competitive in leading markets like North America. Additionally, Symbian is proving to be an increasingly difficult environment in which [...] to meet the continuously expanding consumer requirements, leading to slowness in product development

Im Billigsegment dominieren die Chinesen durch extrem schnelle Entwicklungsgeschwindigkeit

At the lower-end price range, Chinese OEMs are cranking out a device much faster than [...] “the time that it takes us to polish a PowerPoint presentation.” They are fast, they are cheap, and they are challenging us.

Zusammenfassung: Nokia liegt in allen Disziplinen am Boden. Aber sie sind noch bei Bewusstsein, um das zu realisieren und sich wieder aufrappeln zu können.

Dass sie in der Vergangenheit mit den falschen Waffen gekämpft haben, hat Nokias CEO erkannt.

And the truly perplexing aspect is that we’re not even fighting with the right weapons. We are still too often trying to approach each price range on a device-to-device basis. The battle of devices has now become a war of ecosystems, where ecosystems include not only the hardware and software of the device, but developers, applications, advertising, search, [...] and many other things. Our competitors [...] are taking our market share with an entire ecosystem. This means we’re going to have to decide how we either build, catalyse or join an ecosystem.

Der Krieg der Geräte oder Plattformen ist zu einem Krieg der Ökosysteme geworden. Nokia muss hier tatsächlich aufholen.

Als ob das noch nicht genügend Selbstkritik wäre kommt dann noch eine Ursachenanalyse:

I believe at least some of it has been due to our attitude inside Nokia. [...] I believe we have lacked accountability and leadership to align and direct the company through these disruptive times. [...] We’re not collaborating internally.

Das ist wirklich schonungslos offen. Hört sich so an, also ob immer noch die Hardwareteams über die Software dominieren. Aber mir fehlt das Wort Fokus. Mir ist nicht klar, warum Nokia drei verschiedene Segmente gleichzeitig bedienen muss. Das frisst Ressourcen und verhindert schnelle Entwicklungen. Das verwirrt die Masse der Kunden (wofür steht Nokia jetzt? Billig und Highend?). Oder wie Steve Jobs mal gesagt hat: “get rid of the crappy stuff.”

Ich würde wirklich den Hut ziehen, wenn Nokia den Mut aufbringt, eine der Plattformen zu beenden. Nach dem Text oben würde ich auf Symbian tippen, aber das kann ich nicht glauben. Und wenn sie MeeGo killen würden (wie Microsoft Kin gekillt hat), und für Highend auf WindowsPhone setzen? Dann würde mir Nokias Eigenständigkeit fehlen. Aber wenn MeeGo stirbt, dann bitte auch für Tablets, sonst ist das immer noch nicht fokussiert. Dass das geht beweist iOS.
Auf jeden Fall wird es eine spannende Veranstaltung am 11. Februar. Ich wünsche es Nokia und (im Sinne eines offenen Wettbewerbs) allen Smartphone-Kunden, dass Nokia die Kurve kriegt. Dazu gehört auch, der altgedienten Weiter-wie-bisher-von-mir-aus-halt-schneller-Riege eine deutliche Absage zu erteilen.