Post:Mo. 20.08.2012 19:23h
Upd.:Fr. 30.08.2013 08:13h
Rubr.:Computing
Tags:, ,

iOS Spiel CSR Racing verdient $12 Mio pro Monat

The Verge über das kostenlose iPhone/iPad Spiel CSR Racing:

According to publisher NaturalMotion, free-to-play racing game CSR Racing is amassing $12 million per month in the iTunes App Store. The 3D racer is monetized through in-app purchases like premium cars […] According to CEO Torsten Reil, the early success of the game is in spite of the fact that the publisher has spent no money on marketing.

Ich kenne das Spiel, und finde es auch ziemlich gelungen. Insbesondere, weil man in fast allen Klassen einen Mini oder BMW kaufen kann und unter anderem gegen Audis fahren kann. Sobald man den Dreh raus hat ist es auch recht einfach, die Computer-Gegner zu schlagen. Man darf halt keinen Fehler machen.

Was mich ziemlich stört ist die offensichtliche Abzocke, wenn es um den Kauf neuer Autos und um deren Tuning geht. Beispiel: um für einen BMW Z4 GT3 ein personalisiertes Nummernschild kaufen zu können benötigt man 15 “Gold”. 30 “Gold” kosten per in-App-Kauf €2.39:

20120820-174814.jpg20120820-174831.jpg

Oder für eine Motorverbesserung Grad 3 in der (höchsten) Klasse S5 werden $97.075 fällig. Die kosten per in-App-Kauf €15,99 (für $125.000):

20120820-180216.jpg20120820-180231.jpg

Wem das zu teuer ist, der kann sich das nötige Kleingeld durch Siege im Spiel verdienen. Beispiel: ein reguläres Rennen “für Profis” in der Klasse S5 bringt gerade mal $9.250.

Vor dem Hintergrund, dass ein Fahrzeug in den Einzelteilen

  • Getriebe
  • Motor
  • Turbo
  • Ansaugung
  • N2O
  • Chassis
  • Reifen

von Grad 1 bis 5 aufgewertet werden möchte wird das ganz schön langwierig oder teuer. Richtig funktioniert das nur, wenn man beim Durchspielen die ganzen “Bosse” besiegt und dabei die großen Summen kassiert. Aber auch das kostet viel Zeit wenn man zu “geizig” ist.

Inside Mobile Apps zitiert dazu den NaturalMotion-CEO Torsten Reil:

“We need people to be part of the game, rather than feel that there is this kind of second part of the game where you have to pay money but its kind of tacked on,” he says. “It doesn’t help us if the user feels like they are getting nickeled and dimed. We want the person to feel good about the whole game experience. […]

Ich hab schon den Eindruck, dass sie die Spieler über den Tisch ziehen wollen. Und anscheinend funktioniert das auch. Reil weiter:

User spending in CSR Racing is also quite evenly distributed says Reil, who tells us the game has a strong conversion rate. A large portion of players spend what he describes as “good amounts” of money, meaning the game isn’t relying on whales or a small amount of hyper-addicted users to generate its income.

Ich verstehe das nicht. Das Spiel hat im AppStore 11.492 Bewertungen und davon sind 613 negativ (1-/2-Sterne), im Durchschnitt: ca. 4,5. Es kann doch nicht so viele Menschen auf der Welt geben, denen das Geld so locker sitzt. Oder sind sie mit dem Gratis-Teil zufrieden und hören dann auf, wenn das Geld ausgegangen ist? Wer bezahlt diese astronomischen Summen?

Ich würde ja einmalig 3-5€ zahlen, wenn die Upgrades dann einigermaßen zügig zu erspielen wären.

PocketGamer.biz hat noch ein “Schmankerl” für das nächste Update herausgefunden:

And with the multiplayer mode head-to-head racing mode still be added – it will arrive when Apple releases iOS 6 – Reil clearly expects the game to be even more financially successful.

Kosten dann zwei Multiplayer-Spiele €2,39? Oder nur drei Online-Duelle pro Stunde? Ohne mich.